Inklusion bedeutet für uns, dass die Türen der Kita „Kleiner Globus“ offen für alle Kinder und ihre Familien sind, unabhängig davon, ob die Kinder geistig, psychisch oder körperlich beeinträchtigt sind oder eine Hochbegabung haben. Ob sie einer anderen Kultur oder Religion angehören, eine andere Sprache sprechen, einen Migrationshintergrund, Fluchterfahrungen haben oder in anderer Weise besonders sind, in unserem pädagogischen Alltag wollen wir alle Kinder mitnehmen. Inklusion bedeutet für uns auch, dass sich unsere Kita Kindern mit besonderen Bedürfnissen anpasst und nicht umgekehrt. Vielfalt ist für uns Normalität, der wir ressourcenorientiert und wertschätzend begegnen.

Was meint Inklusion in unserer pädagogischen Praxis?

Das Recht der Kinder auf qualitativ hochwertige Erziehung, Bildung und Betreuung erkennen wir an.
• Wir sehen die Unterschiede zwischen den Kindern als Chance für gemeinsames Spielen und Lernen.
• Die Beteiligung der Kinder bei der Alltagsgestaltung in der Kita ist für uns selbstverständlich.
• Wir fördern die Entwicklung der Gemeinschaft zum Beispiel durch gemeinsame Rituale, Aktivitäten und Gruppenspiele.
• Leistungsentwicklungen der Kinder erkennen wir an. Talente und Begabungen greifen wir auf und ermöglichen den Kindern so, diese weiterzuentwickeln.
• Wir bauen die Barrieren für Spiel, Lernen und Partizipation für alle Kinder ab, nicht nur für jene mit Beeinträchtigungen.
• Unser Ziel ist es, das Wohlbefinden eines jeden Kindes aufrechtzuerhalten bzw. zu erhöhen.

Die Inklusion in der Kindertageseinrichtung „Kleiner Globus“ leistet einen wichtigen Beitrag zur Förderung von Inklusion in der gesamten Gesellschaft.

In unserer Kita haben wir 8 Integrationsplätze für Kinder mit Förderbedarf. In Elterngesprächen, Fallbesprechungen und der intensiven Zusammenarbeit mit externen Fachkräften tauschen wir uns über den Entwicklungsstand des jeweiligen Kindes aus, planen unser pädagogisches Handeln, sprechen uns ab und formulieren gemeinsame Förderziele.

Den Kindern mit Integrationsstatus und auch anderen Kindern, die mit Lebenserschwernissen z.B. Fluchterfahrung, traumatischen Erlebnissen und Entwicklungsverzögerungen konfrontiert sind, stehen zusätzliche wertvolle Angebote zur Verfügung:

Arbeit am Tonfeld®

Entwicklungsbegleitung mit gestalterischen Mitteln

Waldkinder unterwegs

Wenn Sie mehr über das Thema „Inklusive Kita“ wissen wollen:

Informationsbroschuere_Inklusive_Kita_–_Eine_Kita_fuer_alle